Kompaktveranstaltungen

In den jährlich stattfindenden Kompaktveranstaltungen werden transversale Probleme bearbeitet, wobei zum einen Beiträge von externen Expertinnen und Experten und zum anderen Präsentationen von Studierenden, deren individuelle Beratung durch die externen Expertinnen und Experten sowie von den Veranstaltungsleitenden vorgesehen sind.

Autumn School 2016

Empirische Unterrichtsforschung - fachdidaktisch orientiert

 

Zeitlicher Umfang:2.5 Tage Präsenzzeit
Datum:Mittwoch, 2.11. – Freitag, 4.11.2016
Ort: Solbadhotel Sigriswil (Thunersee) 

Thema

Die empirische Schul- und Unterrichtsforschung untersucht Lehr- und Lernprozesse und die Qualität von Bildungsangeboten in der Schule, in der Hochschule sowie in Weiterbildungsinstitutionen und im Beruf. Fachdidaktische Orientierungen in diesem Bereich ergeben sich mit den Fragen zu Erwerbs- oder Vermittlungsprozessen im Umgang mit einem fachlichen Gegenstand, zu fachlich begründeten (bzw. begründbaren) Aufgaben und fachlich begründeten Bildungszielen. Es sind in der Regel Fragen im Schnittbereich von Fachdidaktik(en) und Erziehungswissenschaften. Zu ihrer Beantwortung werden unterschiedliche Verfahren und Methoden wie Videografie, Befragungs- und Testinstrumente sowie Interviewverfahren eingesetzt.

Vor allem zwei Forschungsrichtungen lassen sich dabei unterscheiden: zum einen die Analyse einer vorfindbaren Praxis, wobei untersucht wird, was und wie unterrichtet und gelernt wird, zum anderen die Ermittlung einer besonders wirksamen Praxis auf dem Weg systematischer Interventionen und mit dem Ziel, Bildungsangebote weiterzuentwickeln und zu verbessern.

Die Autumn School 2016 verfolgt zwei Ziele:

(1)  Sie vermittelt Einblick in Beispiele fachdidaktisch orientierter Schul- und Unterrichtsforschung, wobei Forscherinnen und Forscher als Expertinnen und Experten aus verschiedenen fachlichen Disziplinen ihre jeweiligen Fragestellungen und Zugriffsweisen erläutern werden.

(2)  Sie bietet den  Doktorierenden (wie in den Vorjahren) Gelegenheit zur Präsentation ihrer Dissertationsprojekte und zur Beratung mit den eingeladenen Expertinnen und Experten.

Sprachen

Die Präsentationen und Beiträge zur Diskussion werden in der je eigenen Sprache (F, D) vorgetragen, wobei die Powerpoint Präsentationen der Expertinnen und Experten in die jeweils andere Sprache (F, D) übersetzt werden. Die Doktorierneden übersetzen ihre Powerpoint Präsentation in eine andere Sprache (deutsch oder englisch bzw. französisch oder englisch).

Die Kurztexte zu den Dissertationsprojekten sowie allfällige Fragen für die methodologischen Ateliers reichen die Doktorierenden in Englisch ein. Materialausschnitte (falls vorhanden) werden in der je eigenen Sprache (D, F) und - sofern möglich - in englisch eingereicht.

 


Ziele

Die Doktorierenden

  • situieren ihre eigenen Dissertationsarbeiten (Fragestellungen/Hypothesen, Vorgehen und erwartete Resultate) im skizzierten Thema der Autumn School
  • reflektieren ihre eigenen Dissertationsarbeiten im Hinblick auf die Erklärung bzw. Weiterentwicklung der Praxis
  • formulieren Fragen, an denen die Beratung ihrer Dissertationsprojekte ansetzen soll

Was erhalten die Doktorierenden?

Die Doktorierenden erhalten:

  • Einblick in einschlägige fachdidaktische Forschungsprojekte aus verschiedenen Disziplinen
  • die Möglichkeit, ihr Vorhaben vorzustellen und mit den Expertinnen und Experten zu diskutieren
  • auf Wunsch und je nach Verfügbarkeit individuelle Beratung durch die anwesenden Expertinnen und Experten
  • methodologische Beratung, nahe am eigenen Material

Wie bereiten sich die Doktorierenden auf die Autumn School vor?

Alle Doktorierenden reichen im Vorfeld der Veranstaltung Kurztexte (ca. 2 Seiten) ihrer Dissertationsvorhaben in Englisch mit folgenden Elementen ein:

  • Kurzzusammenfassung des Themas
  • Stand des Dissertationsprojekts
  • Fragestellungen/Hypothesen
  • (geplantes) methodologisches Vorgehen sowie allfällige diesbezügliche Fragen, die die Doktorierenden mit den Expertinnen und Experten in den methodologischen Ateliers diskutieren möchten (bitte grau markieren)
  • Verortung des Dissertationsthemas in das Thema der Autumn School
  • bibliographische Referenzen

Doktorierende, welche in den Ateliers methodologische Fragen beraten lassen möchten, können - sofern vorhanden und für die Diskussion hilfreich - Ausschnitte des eigenen Materials (z. B. Transkripte) zusammen mit dem Kurztext einreichen. Die Kurztexte dienen als Vorinformationen für die Expertinnen und Experten im Hinblick auf die Präsentation der Dissertationsvorhaben und die methodologischen Ateliers.   

Zwei Wochen vor Beginn der Autumn School werden Texte im Zusammenhang mit den Präsentationen der Expertinnen und Experten zur Verfügung gestellt, damit sich die Doktorierenden mit deren Forschungsschwerpunkten vertraut machen können.

Anmeldung und Termine

Anmeldung: Klick auf das Icon "Registration" in der Zeile "Autumn School 2016" in der Liste der Veranstaltungen 

Anmeldung Teilnahme: bis 30. September 2016

Einreichen der Kurztexte (inkl. allfälliger Fragen für die methodologischen Ateliers): bis 15. Oktober 2016

Einreichen der des Materials (sofern zutreffend): bis 02. Oktober 2016

Programm

Mittwoch, 2. November

14.00

Prof. Dr. Andrea Bertschi-Kaufmann, Pädagogische Hochschule FHNW und Universität Basel; Prof. Dr. Bernard Schneuwly, Universität Genf: Begrüssung und Einführung ins Thema

Vorstellung der Expertinnen und Experten

Praktische Informationen: F. Ligozat & S. Kappeler

 

14.45

Präsentation und Diskussion von Dissertationsvorhaben (Parallelsessionen)

16.30 Pause
17.00 Prof. Dr. Sibylle Reinfried, Pädagogische Hochschule Luzern: Schülervorstellungen empirisch erforschen und mit theoriegestützten Lernumgebungen verändern: Beispiele aus dem Geographieunterricht
18.15 - 19.05 Zeitfenster für individuelle Beratung (2 x 25 Minuten)
19.30 Abendessen

Donnerstag, 3. November

08.45

Präsentation und Diskussion von Dissertationsvorhaben (Parallelsessionen)

10.30

Pause

11.00

Prof. Dr. Thomas Studer, Universität Fribourg: Sprachlernen im Migrationsbereich: Eine Interventionsstudie zum Zusammenhang von Didaktik und Lernerfolg

12.15

Mittagessen

14.00

Präsentation und Diskussion von Dissertationsvorhaben (Parallelsessionen)

15.45

Pause

16.15

Dr. Caroline Viriot-Goeldel, Universität Paris: Etude de l'influence des pratiques d'enseignement de la lecture-écriture sur la qualité des premiers apprentissages

17.30 - 18.45

Zeitfenster für individuelle Beratung (3 x 25 Minuten)
19.30

Abendessen

Freitag, 4. November

08.45

Methodologische Ateliers mit Fragen und Material aus ausgewählten Dissertationsprojekten (Parallelsessionen)

Dr. Miriam Dittmar, Pädagogische Hochschule FHNW; Prof. Dr. Sibylle Reinfried, Pädagogische Hochschule Luzern; Dr. Caroline Viriot-Goeldel, Universität Paris; Prof. Dr. Thomas Studer, Universität Fribourg; Prof. Dr. Andreas Müller, Université de Genève

10.15

Pause

10.45

Prof. Dr. Andreas Müller, Université de Genève: "Evidence based Education" - en sciences et au-delà. En quoi cela consiste? Et dans quel but?

12.00

Mittagessen

13.00

Reflexionsphase, in der sich die Studierenden überlegen, wie sie ihre Fragestellungen mit den vorhergehenden Diskussionen verknüpfen können

14.00

Prof. Dr. Thomas Studer, Universität Fribourg; Prof. Dr. Bernard Schneuwly, Universität Genf: Bilanz und Evaluation

15.00

Schluss

Programmverantwortliche

Prof. Dr. Bernard Schneuwly, Université de Genève

Prof. Dr. Andrea Bertschi-Kaufmann, Universität Basel, Pädagogische Hochschule FHNW

Prof. Dr. Thomas Studer, Universität Fribourg

Koordination / Kontakt

Dr. Silvana Kappeler Suter

Pädagogische Hochschule FHNW

Institut Forschung und Entwicklung

Campus Brugg-Windisch

Bahnhofstrasse 6

5210 Windisch

 

T +41 56 202 80 14 (Zentrale)

T +41 56 202 79 96 (direkt)

silvana.kappeler(at)fhnw(dot)ch

Dr. Florence Ligozat

Université de Genève

Faculté de Psychologie et des Sciences de l'Education

40, Boulevard du Pont d'Arve

1205 Genève

 

T +41 22 379 07 25 (direct)

florence.ligozat(at)unige(dot)ch